22.01.2021

387. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Informationen zu den zusätzlichen Kinderkrankentagen

Der Bundestag und der Bundesrat haben beschlossen, rückwirkend zum 05.01.2021 die Kinderkrankentage pro Elternteil und Kind von zehn auf 20 Tage zu verdoppeln (für Alleinerziehende auf 40 Tage) und eine Inanspruchnahme auch ohne Erkrankung des Kindes bei geschlossenen Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen bzw. bei einem eingeschränkten Betrieb zu ermöglichen.

Anträge auf das Kinderkrankengeld in diesen Fällen sind durch die Eltern bei der zuständigen gesetzlichen Krankenkasse zu stellen. Eine Krankschreibung durch eine Ärztin oder einen Arzt bedarf es in den Fällen des Arbeitsausfalls aufgrund der Kinderbetreuung nicht, da die Kinder ja nicht krank sind. Die Krankenkassen können einen von den Einrichtungen auszufüllenden Nachweis verlangen. Hierfür hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit eine Musterbescheinigung entwickelt. Diese Musterbescheinigung kann von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen verwendet werden und dem formellen Antrag der Eltern bei ihrer gesetzlichen Krankenversicherung beigelegt werden. Die Bescheinigung finden Sie hier.

Weitere Informationen zu den Regelungen rund um die Erweiterung der Kinderkrankentage und dazu, welche Unterstützung privat krankenversicherte Eltern erhalten, finden sich auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit und auf der Homepage des  Bundesfamilienministeriums.

Für weitere Rückfragen sollten die Eltern sich an ihre gesetzliche Krankenkasse wenden, da diese am Ende über die Gewährung des Kinderkrankengeldes entscheidet.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

 

 

21. Januar 2021

Verlängerung des  Lockdowns

Liebe Krempoli-Eltern,

anbei erhalten Sie den aktuellsten Newsletter.

Wie auch im Januar, so können wir weiterhin eine Notgruppenbetreuung für Eltern, die beide einer Erwerbstätigkeit nachgehen, für Inklusionskinder und Kinder, bei denen das Jugendamt eine Kindeswohlgefährdung anerkennt, anbieten.

Sollte Ihr Kind/ Ihre Kinder unter der  aktuelle Situation emotionale Auffälligkeiten entwickeln, kann ich Sie nur ermutigen, bitte mit mir das Gespräch zu suchen. Vielleicht finden wir gemeinsam Lösungen zur Verbesserung Ihrer Lage!

Falls noch nicht geschehen, bitte uns noch für den Januar Rückmeldung geben und für den Februar das neue Formular ausfüllen und an uns zurückschicken. Unterschreiben können Sie es dann auch in der Einrichtung.

Wenn Sie Fragen haben oder den Austausch brauchen, meine Telefontüre steht offen!

 

Noch eine aktuelle Information zu den Gebühren:
Das Staatsministerium und die Verbände der Freiwilligen Wohlfahrtspflege sind intensiv im Gespräch. Der Evang. Kita-Verband erwartet in Kürze weitere Informationen. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

 

Ich wünsche Ihnen Von Herzen alles Gute und verbeuge mich  mit großer Demut vor Ihren Herausforderungen.

Ihre Hausleitung des Krempoli Alexandra Hauck-Lippert

20.01.2021

386. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Allgemeine Informationen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)

Verlängerung des derzeit geltenden Lockdown bis zum 14. Februar 2021

Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben gemeinsam mit der Bundeskanzlerin am 19. Januar 2021 beschlossen, den derzeit geltenden Lockdown bis zum 14. Februar 2021 zu verlängern. Die Bayerische Staatsregierung hat daher heute vorbehaltlich der Zustimmung des Bayerischen Landtags beschlossen, dass in Bayern die in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung getroffenen Regelungen für den Bereich der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflegestellen bis 14. Februar 2021 fortbestehen. Sollten sich durch die Beteiligung des Landtags noch Änderungen ergeben, werden wir Sie hierüber gesondert informieren. Die seit dem 16. Dezember 2020 geltenden Regelungen zur Notbetreuung (vgl. auch den 379. Kita-Newsletter sowie den 383. Kita-Newsletter) finden weiter Anwendung.

Wir möchten die Kindertageseinrichtungen an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bitten, uns die Daten zur Auslastung der Notbetreuung über das KiBiG.web stets zeitnah (möglichst noch am selben Abend) zurückzumelden. Wir bitten ausdrücklich darum, bei der Kinderzahl nicht im Voraus eine „0“ anzugeben, bzw. diese nur einzutragen, wenn tatsächlich am betreffenden Tag keine Notbetreuung stattgefunden hat. Aus den uns ermittelten Daten ermitteln wir die Inanspruchnahme der Notbetreuung, diese würden andernfalls verfälscht. Wir sind darauf angewiesen, auf belastbare Daten zur Notbetreuung zurückgreifen zu können. Diese Daten sind mit Grundlage für politische Entscheidungen und maßgebend für die Einschätzung, ob Handlungsbedarf besteht. Wir bedanken uns recht herzlich für Ihre Mühe!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

12. Januar 2020

Liebe Eltern,

nach Auskunft der Fachaufsicht des Nürnberger Landes dürfen wir in den Notgruppen ( anders als im ersten Lockdown) auch mehr als 15 Kindern betreuen.

Jedoch gilt:

Die Aufrechterhaltung eines Notbetriebs ist in den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, in der Ferientagesbetreuung sowie in organisierten Spielgruppen für Kinder für folgende Personengruppen zulässig:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,

Also, wenn beide Eltern berufstätig sind, dazu gehört auch die Arbeit im Homeoffice.

  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Bei Fragen wenden Sie sich doch gerne telefonisch an mich.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Krempoli

Alexandra Hauck-Lippert 

07. Januar 2021

Liebe Krempoli-Familien,

obwohl die Zustimmung des Bay. Landtages noch fehlt, wird ab Montag, den 11.01.2021 in jeder Gruppe eine Notgruppe existieren.

Damit wir unsere Dienstpläne anpassen können, müssen wir uns einen Überblick über den Bedarf in der ersten Woche verschaffen.

Dies organisieren wir folgendermaßen:

Sie senden an die post@kindergarten-krempoli.de eine Mail mit einem Bedarfsformular als Anhang bis spätestens Samstag, den 09.01.2021 18 Uhr. Bitte für jedes Kind ein Formular erstellen, damit wir leichter die Bereiche informieren können. Bitte auch, wenn Sie keine Notbetreuung brauchen!

Wenn es Ihnen möglich ist, können Sie auch die Folgewochen ausfüllen.

Bei Änderungen und Fragen können Sie das Kinderhaus ab Montag, den 11.01.2021 erreichen.

Dokument Bedarfsformular:

In der ersten Woche bringen Sie eine kalte Vesper mit, für die Folgewochen wird für den Biomarkt der Bedarf ermittelt. Das Kitafino-Bestellsystem versuche ich sperren zu lassen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute

Ihr Krempoli-Leitungsteam

Anbei der aktuelle Newsletter:


383. Newsletter
Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab dem 11. Januar 2021

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen beschlossen, den aktuellen Lockdown vorerst bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Der Bayerische Ministerrat hat daher am 6. Januar 2021 beschlossen, auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen weiterhin geschlossen zu halten, wobei – wie bislang auch – eine Notbetreuung zulässig bleibt. Der Bayerische Landtag muss den Regelungen am Freitag, den 8. Januar 2021, noch zustimmen. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.

Durch Ihre zahlreichen Eintragungen in das KiBiG.web zur Auslastung der Notbetreuung konnten wir feststellen, dass die Eltern vor Weihnachten sehr verantwortungsvoll mit der Notbetreuung umgegangen sind. Lediglich 8,5 Prozent der Kinder haben die Notbetreuung beispielsweise am 18. Dezember 2020 besucht. Ihre Eintragungen in das KiBiG.web helfen uns sehr dabei, die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen vor Ort einschätzen und bei Bedarf nachsteuern zu können. Wir möchten Sie daher bitten, die Eintragungen weiterhin vorzunehmen. So können wir zusätzliche Maßnahmen ergreifen, sollte dies notwendig werden. Kindertagespflegestellen können eine Eintragung im KiBiG.web aus technischen Gründen leider nicht vornehmen.

Die Regelungen, die bereits seit dem 16. Dezember 2020 in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gelten, finden auch nach dem 10. Januar 2021 weiterhin bis 31. Januar 2021 unverändert Anwendung. Das bedeutet konkret:

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung bleibt grundsätzlich weiterhin untersagt. Die Aufrechterhaltung eines Notbetriebs ist in den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, in der Ferientagesbetreuung sowie in organisierten Spielgruppen für Kinder für folgende Personengruppen zulässig:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Wir möchten nochmals eindrücklich an die Eltern appellieren, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Uns ist bewusst, dass wir ihnen hiermit viel abverlangen. Es geht nun jedoch darum, die Infektionszahlen nicht weiter in die Höhe zu treiben. Das Licht am Ende des Tunnels kommt durch den Impfstart im Dezember 2020 nun näher. Es bedarf allerdings noch einmal eines Kraftaktes der gesamten Gesellschaft, sich und andere vor einer Corona-Virus-Infektion zu schützen.

Die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen möchten wir bitten, keine Nachweise von den Eltern einzufordern, dass beispielsweise kein Urlaub gewährt wird. Mit dem hier verlinkten Formular können Sie sich jedoch von den Eltern schriftlich bestätigen lassen, dass die Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann. Eine solche Bestätigung ist jedoch nicht zwingend notwendig.

Der Rahmenhygieneplan gilt auch in der Notbetreuung weiterhin unverändert fort.

Zu guter Letzt möchten wir Sie darüber informieren, dass private Zusammenkünfte ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet sind. Abweichend davon ist allerdings die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Damit erhalten Eltern eine Alternative zur Notbetreuung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

 

 

 

07. Januar 2021

Liebe Krempoli-Familien,

gerade ist der Newsletter des Staatsministerium gekommen. Um 12 Uhr werden meine Leitungen und ich in eine Zoom-Konferenz treten und Ihnen sobald als möglich Bescheid geben. 

Viele Grüße 

Ihr Krempoli-Team

 

 

05. Januar 2021

Liebe Krempoli-Familien und liebe Gäste auf unserer Homepage,

ich begrüße Sie herzlich im Jahr 2021.

Der Virus wird uns auch in diesem Jahr wieder vor Herausforderungen stellen, jedoch wenn wir ihn mit der gleichen Haltung begegnen, wie die letzten zehn Monate, bin ich zuversichtlich, dass wir unseren Weg durch die Krise meistern. Lassen wir uns nicht entmutigen, sondern schauen positiv in 2021!

Aktuell tagen die Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin. Sobald ich eine ministerielle Handreichung habe, werden meine Bereichsleitungen und ich diese analysieren und beraten, wie wir am 11.01.2021 weitermachen.

Diese Information stelle ich auf unsere Homepage und werde unseren Elternbeirat informieren, gegebenenfalls mit einbeziehen, wenn die Handreichung uns Spielräume bietet.

Bis dahin noch erholsame Tage. Es freut sich auf ein Wiedersehen im Krempoli

Alexandra Hauck-Lippert

 

 

Das gesamte Krempoli-Team wünscht Ihnen und Ihren Lieben von Herzen eine wohlbehaltene Zeit mit viel Zuversicht für das kommende Jahr. Wir danken mit großem Respekt für die vielseitige Unterstützung, Hilfsbereitschaft und den Zusammenhalt in diesen turbulenten Zeiten. 

 

Stand 14.12.2020

Information für die Weihnachtsschließzeit

vom 23.12.2020 bis 10.01.2021

 

Grundsätzlich gilt:

Die Homepage vom Krempoli ist Ihre Informationsplattform vor und während der Schließzeit.

 

Sobald offizielle ministerielle Anweisungen uns in den Ferien erreichen, werden diese eingestellt.

Für wichtige Informationsweitergaben von Ihrer Seite aus werden Michaele Beier und Frau Hauck-Lippert in regelmäßigen Abständen die Mail post@kindergarten-krempoli.de abrufen.

 

Nur im Notfall, wenn es die Situation erfordert, rufen wir persönlich an.

Werbung für virtuellen Adventskalender auf der Homepage der KG Schönberg

Unter www.kirchengemeinde-schoenberg.de gibt es für alle Kinder einen Adventskalender von der Jungen Kirche Schönberg.

 

Stand 01.12.2020 376.Newsletter de Staatsministeriums

Rahmenhygieneplan gilt auch über den 30. November 2020 hinaus

Pflicht zur Vorlage eines Attestes entfällt für Kinder

Bund und Länder haben in der vergangenen Woche erneut eine klare Entscheidung zugunsten der Bildung bei Einschränkungen in anderen Bereichen wie Gastronomie, Kultur und Freizeiteinrichtungen getroffen: Die Kindertageseinrichtungen sollen weiterhin geöffnet bleiben.

Der Rahmenhygieneplan entfaltet daher auch über den 30. November 2020 hinaus Wirkung und dient den Kitas weiterhin als Orientierungsrahmen.

Die Erfüllung der Attestpflicht bei Kindern nach durchstandener Erkrankung mit schwererer Symptomatik hat sich in der Praxis mitunter als schwierig erwiesen. Uns haben hierzu immer wieder Rückmeldungen erreicht, dass entsprechende Atteste von den Eltern nicht oder nicht zeitnah zu bekommen waren. Wir haben diese wertvollen Rückmeldungen aus der Praxis zum Anlass genommen, die Frage einer Attestpflicht unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens erneut zwischen den betroffenen Staatsministerien, dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und Vertreter/innen der Kinderärzte zu diskutieren. Ziel dabei war es, eine praktikable Regelung zu erreichen, die gleichzeitig dem Schutzbedürfnis der Beschäftigten und der anderen Kinder gerecht wird.

Im Ergebnis wird der Rahmenhygieneplan unter Punkt 1.1.1 an die tatsächlichen Gegebenheiten angepasst:

Zukünftig müssen Kinder auch nach einer Erkrankung mit schwererer Symptomatik kein Attest oder einen negativen Corona-Test mehr vorlegen. Zum Ausgleich wird der Zeitraum, nach dem es den Kindern möglich ist, die Kitas wieder zu besuchen, auf 48 Stunden verlängert. Diese Regelung wurde im Einvernehmen aller Beteiligten und unter Beachtung der Einschätzungen aus Medizin und der Ärzteschaft erarbeitet.

Das bedeutet: Die Wiederzulassung zur Kindertageseinrichtung/Kindertagespflegestelle ist erst wieder möglich, sofern das Kind bei gutem Allgemeinzustand mindestens 48 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist. Auf Verlangen der Einrichtungsleitung müssen die Eltern/Personensorgeberechtigten eine schriftliche Bestätigung über die Symptomfreiheit von mindestens 48 Stunden vorlegen. Die Entscheidung, ob eine solche Erklärung verlangt wird, trifft die Einrichtungsleitung. Den Vordruck für eine entsprechende Erklärung finden Sie in der Anlage. Die Regelung tritt mit Wirkung zum 2. Dezember 2020 in Kraft, kann aber bereits ab dem 1. Dezember 2020 angewendet werden – nach Veröffentlichung der Änderungen im Allgemeinen Ministerialblatt finden Sie die neue Fassung des Rahmenhygieneplans auf unserer Homepage.

Für die Beschäftigten ändert sich nichts an der aktuell bereits geltenden Regelung:
Diese können bei leichter Symptomatik nach 48 Stunden wieder tätig werden, wenn bis dahin kein Fieber entwickelt wurde. Bei Vorliegen eines Attestes bzw. eines negativen Corona-Tests ist auch eine vorzeitige Tätigkeit möglich. Sofern Beschäftigte schwerer erkranken, dürfen sie ihre Tätigkeit erst wiederaufnehmen, wenn sie bei gutem Allgemeinzustand mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. Zusätzlich ist die Vorlage eines negativen Corona-Tests oder eines ärztlichen Attests erforderlich. Diese im Vergleich zu den Kindern abweichende Regelung beruht darauf, dass Erwachsene bei der Verbreitung der Pandemie eine größere Rolle spielen als Kinder. Grundsätzlich ist bei längerer Erkrankung in der Regel eine entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für den Arbeitgeber erforderlich, die befristet erteilt wird. Sofern sich die Beschäftigten nach dem Zeitraum, für den die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erfolgte, wieder in gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) befinden, kann die Nichtverlängerung der Krankschreibung zugleich als Bestätigung aufgefasst werden, dass eine Tätigkeit in der Kita wieder möglich ist.

Elternbrief

Uns sind die großen Herausforderungen, die die Pandemie Tag für Tag mit sich bringen, sehr bewusst. Frau Staatsministerin Carolina Trautner möchte sich deshalb mit beiliegendem Elternbrief auch direkt an die Eltern wenden. Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie den Elternbrief auch den Eltern der in Ihren Einrichtungen betreuten Kindern übermitteln könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

Stand 23.11.2020  Neuster Aushang 

Elterninformation aufgrund des aktuellsten Rahmenhygieneplans vom 16.11.2020

  • Der Drei-Stufen-Plan wird bis mindestens 30. November 2020 ausgesetzt, der sich grundsätzlich an der Sieben-Tage-Inzidenz des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Leben in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt orientiert hat.
  • Erklärtes Ziel der Staatsregierung ist es, dass trotz der aktuellen pandemischen Lage die Kindertageseinrichtungen grundsätzlich offen bleiben.
  • Der Regelbetrieb findet unter Beachtung des aktuellen Rahmenhygieneplans bis auf Weiteres in festen Gruppen statt.
  • Für Krippe und Kiga: Sofern wir das Personal vorhalten können, wird die Gruppe in der Kernzeit am Vormittag ab 9 Uhr im Innenbereich geteilt. Jede Gruppe hat im Haus für Essen, Freispiel und Angebote und Hygiene fest zugeordnete Räume zur Verfügung.  Im Außenbereich kann die ganze Gruppe verschiedene Aktivitäten wahrnehmen.
  • Maßnahmen des Landratsamtes Nürnberger Land (wie z. B. Teilschließungen) werden nur angeordnet, wenn in unserer Kindertageseinrichtungen ein Infektionsgeschehen vorliegt.
  • Aktueller Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptome habe Sie am 16.11.2020 erhalten.
  • Grundsätzlich gilt:

         Kinder dürfen nicht in der Kindertageseinrichtung betreut werden, wenn eine SARS-CoV2-Infektion mit               oder ohne Symptomatik (beim Kind) vorliegt oder sich das Kind in Quarantäne befindet.         

 

  • Sollten Sie während der Woche oder  am Wochenende informiert werden, dass Ihr Haushalt Kontakt zu einer infizierten Person hatte oder im Umfeld des Kindes Personen akute Symptome aufweisen:

Einrichtung über  die 09123/ 71 84 oder post@kindergarten-krempoli.de jederzeit informieren .

Am Wochenende nimmt Einrichtungsleitung oder  Stellvertretung bis Sonntagabend Kontakt zu Ihnen auf!

Das Landratsamt Nürnberger Land hat uns einen Link zur Kindertagesbetreuung zugesendet. Dieser Link wird von der Staatsregierung immer wieder aktualisiert. 

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/faq-coronavirus-betreuung.php

 

Kennenlernnachmittag für neue Familien

Der Kennenlernnachmittag am Sonntag, den 15.11.2020 in Krippe und Kindergarten für alle neuen Eltern (Kita-Jahr 2021/2022) muss leider aufgrund der aktuellen Corona Fallzahlen abgesagt werden.

 

Gerne tauschen wir uns mit Ihnen telefonisch oder per Mail aus.

Büro Tel. 09123/7184         

Unser Haus für Kinder "Krempoli"

 

Herzlich Willkommen auf der Website des Hauses für Kinder "Krempoli". Wir sind eine Kindertageseinrichtung für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren. In unserer Kindertagesstätte bieten wir zwei Kinderkrippen-, drei Kindergarten- und zwei Kinderhortgruppen an. Unsere Kinder lachen, basteln, toben, spielen, kuscheln, lesen, malen, turnen, experimentieren, matschen, lernen und streiten in unserer Einrichtung in Schönberg bei Lauf an der Pegnitz in schöner ländlicher Umgebung.

 

Krempoli = wir krempeln um, entdecken,
beobachten, erforschen und bewegen

 

Bei uns ist immer etwas in Bewegung, die Kinder gestalten und bestimmen ihren Kindertagesstätten-Alltag aktiv mit. Die Räume werden nach Wünschen und Bedürfnissen der Kinder „umgekrempelt“, wir sind immer auf Entdeckungsreise.